Aktuelles

Neue Ansätze in der Behandlung von überschießenden Narben

Zur Behandlung von Therapie-refraktären Keloiden kann der Einsatz von injiziertem 5-Fluorouracil laut aktuellen Leitlinien empfohlen werden. Basierend auf neuesten Studien und aktuellen Leitlinien können fraktionierte Laser zur deutlichen Verbesserungen von Verbrennungsnarben, Ritznarben und Wachstumsstreifen führen.

Bei der fraktionierten Lasertherapie dringen die Laserstrahlen bis in die Lederhaut ein, um dort tausende von winzigen, mikroskopischen, vertikalen Licht-Säulen zu bilden, die thermische Änderungen verursachen. Diese kleinen Gewebsschädigungen stimulieren die Bildung von neuen Kollagenfasern und die behandelten, geschädigten Zellen werden abgestoßen. Dadurch, dass zwischen den geschädigten Arealen intakte Hautstrukturen erhalten bleiben, ist eine schnellere Heilung mit weniger Nebenwirkungen, deutlich kürzeren Ausfallzeiten und geringeren Schmerzen. möglich. Prinzipiell wird zwischen der ablativen und nichtablativen fraktionalen Lasertherapie unterschieden.

Seit einiger Zeit werden abtragende fraktionierte Laser (in erster Linie der fraktionierte CO2-Laser aufgrund der größeren Eindringtiefe, z.B. UltraPulse, Scaar FX, Eindringtiefe bis 4mm) zur Verbesserung von großflächigen überschießenden Narben nach Verbrennungen oder Verbrühungen eingesetzt. In der aktuellen Studienlage zeigt sich eine zunehmende Evidenz in Bezug auf die deutliche Verbesserung der Narbenqualität und die Reduktion von Kontrakturen durch dieses Verfahren. Die Behandlungen (mehrere Sitzungen ca. alle drei Monate notwendig) können in Lokalanästhesie unter peri-operativer Antibiotika-Gabe und Herpesprophylaxe ambulant durchgeführt werden. Der Heilungsverlauf gestaltet sich komplikationslos; die in der aktuellen Literatur beschriebenen, äußerst positiven Ergebnisse können wir basierend auf einer aktuell von unserer Arbeitsgruppe durchgeführten Studie bestätigen.

19/02/2015